Zuhause schützen – Wo sind die Schwachstellen

Machen sie sich Sorgen ob ihr Haus genügend Schutz vor Einbrechern bietet? Wollen sie ihr Zuhause schützen, sollten sie die Schwachstellen kennen. Einbruchschutz endet nicht bei der Haupteingangstür, sondern geht vom Kellerschacht bis zum Dachfenster. Alle zwei Minuten findet in Deutschland ein Einbruchversuch statt!

Der geübte Durchschnittseinbrecher findet überall eine Möglichkeit einzusteigen und ihr Hab und Gut an sich zu nehmen. Sämtliche Fenster oder Fenstertüren (darunter zählen Balkon- und Terrassentüren) können mit den einfachsten Mitteln, wie einem Schraubenzieher aufgehebelt werden. Natürlich brauchen auch die Haupteingangstüren, sowie Kellertüren und andere Eingänge einen Schutz vor Einbrechern. Diese sind leicht zugänglich und ohne zusätzlichen Einbruchschutz ein einfaches Ziel für Diebe. Bleibt der schnelle Erfolg aus, zieht der Einbrecher rasch weiter.

Die einfachsten Maßnahmen haben oft schon großen Erfolg, da der gemeine Einbrecher es in der Regel sehr eilig hat. Kommt dieser nicht innerhalb der ersten Minuten rein, zieht er schnell weiter. Daher reicht meistens eine zusätzliche Verriegelung pro Einstiegsmöglichkeit aus um für Schutz vor Einbrechern zu sorgen. Mit diesen einfachen Mitteln, schützen sie nicht nur ihre materiellen Werte, sondern ebenfalls sich selbst und ihre Familie. Ist die zusätzliche Sicherung von außen sichtbar, versucht es der Einbrecher oft gar nicht erst und sie ersparen sich eventuell einige Kratzer an Türen und Fenster.

Mittels Quiz zum optimalen Schutz vor Einbrechern!

Der Gedanke ein Einbruchopfer zu werden ist schon sehr beunruhigend. Der erste Schritt um ihr Zuhause zu schützen ist unser Quiz zum Thema Sicherheitscheck. Beantworten sie eine Reihe von Fragen zu ihrem Heim und erfahren sie anhand der Auswertung, wie es um ihren Einbruchschutz steht. Bei Bedarf nehmen sie dann Kontakt zu einem Sicherheitsberater auf, wodurch sie dann bald wieder ruhiger schlafen können.